Vom Vänern zum Vättern

Wir bleiben in Bewegung. Donnerstagmorgen haben wir die Westküste Schwedens verlassen und sind entlang des Vänernsees, dem größten See Schwedens, in einen kleinen Ort namens Säffle gefahren. Nach der Autobahnausfahrt ging es erstmal durch ein wirklich hässliches Industriegebiet, dann vorbei an der Bahnlinie. Innerlich fluchte ich schon leise auf die Auswahl des Campingplatzes als vor unseren Augen eine wunderschöne Allee auftauchte mit einem rotem Bauernhaus an deren Ende. Was für eine Wohltat! Der Campingplatz lag auch direkt am See, der wirklich aufgrund seiner Größe sehr beeindruckend ist und wie ein Meer wirkt.

Am nächsten Tag stand schon wieder die Abreise an – mal wieder bei Regen. Aber das kennen wir ja inzwischen. Also Gummistiefel an und den nassen, quackenden Vorzeltteppich in den von Matsch und Grashalmen verdreckten Wohnwagen geschmissen, triefenden und miefenden Hund eingepackt, noch trockenes Kind (Buddelhosen sind die beste Erfindung überhaupt) zum Schlafen in den Kindersitz verfrachtet und darauf gehofft, der Sonne entgegen zu fahren.

Und Tatsache: In Örebro, unserem nächsten Ziel, hatten wir am gestrigen Samstag dann auch einen richtig sonnigen Tag mit unserem bisherigen Urlaubs-Temperatur-Spitzenwert von 22 Grad. Sommer!!! Den haben wir mit Faulenzen und Schwimmen verbracht. Annalena hat sämtliche Spielplätze getestet – und das sind hier nicht gerade wenige. Heute, Sonntag, waren wir dann im Freilichtmuseum Wadköping, unserem eigentlichen Ziel in Örebro. Dort war gerade Mittelaltermarkt, und so hat sich der Besuch gleich doppelt gelohnt. Auch, wenn es natürlich mal wieder geregnet hat. Aber immerhin nicht den ganzen Tag.

Nächste Etappe ist nun Gränna am Vätternsee, dem zweitgrößten Schwedens. Es sei denn, wir überlegen es uns anders. Die Freiheit haben wir schließlich. Und die genießen wir auch.

One Thought on “Vom Vänern zum Vättern

  1. Mone & Jens on 03.07.2012 at 21:35 said:

    Schööööön! Wir lesen mit Begeisterung deine (eure) Blogeinträge und drücken euch die Daumen, dass der Sommer nun auch bei euch richtig ankommt.
    Haus steht noch, Unkraut wächst und gedeiht, aber das sollte euch mit der nordischen Gelassenheit nicht weiter stören (vielleicht kommen ja auch kleine Heinzelmännchen zwischendurch mal vorbei…)und die Zimmerpflanzen leben noch :-)

    Wir wünschen euch weiterhin eine erholsame, spannende, Dreisamgkeit und auch mal Zweisamkeit. Genießt die Zeit für euch und taucht ein in die nordische Gelassenheit.

    Wir freuen uns aber auch schon sehr auf die gemeinsamen Spielabende, wenn ihr wieder da seid. Also bitte nicht so viel trainieren ;-)

    Mone & Jens

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>