Welcome home

Ich bin wieder zu Hause. Also nicht wirklich räumlich gesehen. Aber irgendwie mit dem Herzen.
Denn in dem Moment, als wir die Straße zum Ostseecampingplatz Gut Ludwigsburg hinunter fuhren und plötzlich das Meer vor uns auftauchte, da hatte ich das Gefühl, wieder nach Hause zu kommen. “Schonmal hier gewesen?”, fragte der Mann in der Rezeption des Campingplatzes. “Ja, aber das ist mindestens 18 Jahre her”, antwortete ich. “Hier hat sich nicht viel verändert”, versicherte er.
Was soll ich sagen. Er hat Recht. Nach nur ein paar Stunden hier fühle ich mich erholt wie lange nicht. Die Meeresluft macht Nase und Kopf frei. Unser Wohnwagen steht nach ein paar Minuten wie eine Eins. Und um uns herum nur ganz vereinzelt ein paar Nachbarn. Direkt gegenüber ist der Spielplatz. Annalena findet es einfach nur cool, mal eben alleine dahin gehen zu können. Ich beginne zu ahnen: In den nächsten Wochen wird sie noch selbstständiger werden. Und bestimmt auch ein bisschen verlottert. So wie wir alle :)
Unseren Plan, gleich am nächsten Tag weiter nach Schweden zu reisen, haben wir über Bord geworfen. Heute waren wir in Kiel und haben ein wenig Kieler-Woche-Atmosphäre geschnuppert. Morgen zeige ich meiner Familie, wo ich einen nicht unerheblichen Teil meiner Kindheit verbracht habe. Die vielen langen Sommer in Waabs (Kreis Rendsburg), in denen wir nicht selten auch Tage lang im Wohnwagen saßen, Uno spielten und Steine bemalten – weil draußen vermeintlich die Welt unterging. Die stürmischen Herbsttage, an denen man nur dick eingepackt nach draußen konnte. Und nicht zuletzt auch diese wenigen Wintertage, an denen sich am Strand dicke Eisschollen auftürmten, weil es so bitterkalt war, das selbst die Ostsee zugefroren war. Vielleicht kann ich ja einen Teil dieses besonderen Zaubers an sie weitergeben. Und ein bisschen erkenne ich mich in meiner Tochter wieder, wenn sie jetzt ganz in sich versunken am Strand nach Steinen sucht. Kann ich auch jedem Erwachsenen nur empfehlen. Das hat etwas ungemein Meditatives…
Vorab erstmal nur ein paar schnelle Handybilder. Ab Schweden wird dann richtig fotografiert, versprochen. Und Mittwoch werden wir uns wohl wieder ein Stück mehr in diese Richtung bewegen. Aber: Wer weiß! Wir lassen uns treiben. Welch’ Luxus.

2 Thoughts on “Welcome home

  1. Iris & Frank on 20.06.2012 at 20:12 said:

    schön von Euch zu lesen, wir verfolgen Euch :-)

  2. Es ist so schön von Euch zu lesen. Jetzt endlich habe ich auch etwas Zeit gefunden. Und sobald wir wieder Zuhause sind, hört ihr auch wieder was von uns! Genießt die Zeit, das Land, die Leute, das Meer und den Luxus, keinen Plan zu haben!!! Gaaaanz liebe Grüße!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>